Fotografieren mit einer Brennweite von 500mm

500mm Brennweite an einer Nikon D300 ist schon eine Herusforderung. Mein erster Versuch mit einem 150-500mm F5,0-6,3 DG OS HSM ist leider gründlich daneben gegangen. Der Bildausschnitt eines 500mm Objektives ergibt bei einem Cropfaktor von 1,5 einen Bildausschnitt 500mm x 1,5 = 750mm. Diese 750mm müssen erst einmal ruhig gehalten werden, OS (Optischer Stabilisator) hilft hier, aber er ist auch kein Allheilmittel. Hier hilft wieder einmal der Grundsatz, Brennweite = Belichtungszeit. Hier also die Belichtungszeit von 1/750s. Freihand incl. OS und mit einem Gewicht von ca. 1,8kg +1,2kg Kamera geht in meinen Augen nicht viel. Ich bin kein Schwächling, aber länger als 10min das Gespann im Anschlag geht bei mir die Puste aus. Es musste also ein Stativ und ein Kugelkopf herbei und hier habe ich den ersten Fehler gemacht. Die Auswahl und Bemessung eines Statives und eines Kugelkopfes sollte schon sehr gründlich überlegt sein. Mein Stativ für 150,00 Euro und der Chinakopf für 90Euro sollten eine Ausrüstung tragen können die 6kg schwer ist, super habe ich mir gedacht 100% Sicherheit sollten reichen. Nachdem ich alles aufgebaut hatte und die ersten Bilder mit einer Belichtungszeit von ca. 1/60s gemacht habe wurde mir bald schlecht. Spinnt mein AF? Alles war unscharf, matschig und verwackelt. Was habe ich falsch gemacht, nichts oder? Objektiv fest auf dem Stativ verschraubt, Stativ steht sehr gut auf den voll ausgezogenen Beinen, die Friktion (Klemmung) alles passte. Wer hätte dass gedacht, dass der Spiegelschlag die Schwingungen ausgelöst hat und somit die Bildaufnahme verwackelt hat. Nach langem hin und her habe ich das 150-500mm wieder verkauft und mich vorerst wieder der Makro-Fotografie hingegeben. Aber der Wunsch nach einer Brennweite jenseits der 500mm war immer noch da.
Von einem Bekannten habe ich nun die Chance ein Nikon AF-I 500mm F4AF-I 500mm F4 sehr günstig zu kaufen, und nach langen hin und her habe ich es nun gekauft und bin von dem 500er begeistert, da ich zugleich sein sehr stabiles Stativ und seinen tollen Kalottenkugelkopf von dem Herrn Burzynski mit gekauft habe. Das Objektiv ist das Schwerste 500er von Nikon und es ist wie ein Panzer gebaut und von der BQ hervoragend. Wie schon beschrieben ist nicht nur das Objektiv entscheidenan für die BQ, sondern auch das Stativ inkl. Kopf, ob es nun ein Kugelkopf, Videoneiger, … ist, entscheidend ist hier wiederum die Steifigkeit der einzelnen Komponenten. Das Arbeiten mit dem Kugelkalottenkopf ist schon sehr gewöhnungsbedürftig da dieser schnell nach alle Seiten abkippen kann und nur mit 2 Schrauben gesteuert wird. Da ich bis jetzt eher alles freihändig fotopgrafiert habe, muss ich mich noch sehr an das arbeiten mit Stativ gewöhnen! Wie heist es noch so schön „Übung macht den Meister“ Hier noch ein paar Bilder von der Kombi inkl. KKK!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Objektive veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.